Internetdoktor – Das Internet als Ersatz zum Arzttermin?

Fragezeichen_rotDas Internet kennt und bietet so gut wie alles. Unter jedem Schlagwort, was man „googelt“ gibt es Internetseiten und Einträge. Viel Zeit kann man beim Stöbern, Surfen und Suchen verbringen. Man kommt von einem ins andere und klickt sich von Seite zu Seite. Nach einer Stunde (die sich anfühlt wie 10 Minuten) weiß man schon gar nicht mehr, was man eigentlich ursprünglich vorhatte. Wenn Sie das Problem kennen, dann haben Sie einiges gemeinsam mit der jungen Internetgeneration von heute. Doch das Internet bietet mehr als TV-Programm, Nachrichten, lustige Videos und Bilder. Wenn man sich etwas auskennt, weiß man wo nützliche Informationen und Fachwissen zu finden sind und Antworten auf Fragen von Experten gegeben werden. Vielleicht kennen Sie auch Seiten, wo Sie Ärzte in ihrer Umgebung ausfindig machen können und diese mit Bewertung durch Patienten aufgelistet sind. Das ist häufig sehr nützlich, gerade wenn man einen Facharzt in der Umgebung sucht oder man nach einem Umzug alle Allgemeinmediziner in der Nähe praktisch und übersichtlich auf einer Karte angezeigt haben möchte. Die unbegrenzt erscheinenden Möglichkeiten des Internets, in Kombination mit langen Wartezeiten auf Termine bei Fachärzten bringen immer mehr Leute auf die Idee, ihre Symptome auch einfach bei Suchmaschinen einzugeben und sich online Auskunft zu holen. Die Fülle der Internetseiten und das Ausmaß an Information sorgt dafür, dass immer etwas gefunden wird. Genau dieses etwas kann aber auch zu Fehldiagnosen und Ungenauigkeiten führen und einen selbst am Ende mehr verwirren und verunsichern, als hätte man einfach für den kommenden Termin beim Arzt die Abwarten-und-Teetrinken-Strategie angewendet. Oft sind die Internetseiten mit einem Krankheitsregister, einem fachmännisch anmutendem Aufbau in: Symptome – Krankheitsbild – Behandlung/Therapie und teilweise sogar zusätzlich mit einem Bild von einer leicht als Arzt zu identifizierenden Person, ausgestattet. Ob diese nun wirklich der Autor der Texte ist, bleibt natürlich unklar, ebenso wie Wahrheitsgehalt und Anwendbarkeit auf die eigene Person. Nutzen Sie solche Internetseiten also nie als Ersatz für den Arzt zum „Anfassen“. Der Wahrheitsgehalt der Beträge im Internet ist auf den allermeisten Seiten unklar. Und um Verunsicherungen und Panik zu vermeiden, beobachten Sie die Symptome, hören Sie auf ihren Körper – und natürlich auf den Arzt!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*